Vintage-Mode selbst genäht

Modeblog Passau Niederbayern Fairy Tale Gone Realistic

 

Dass ich einen großen Teil meines Kleiderschrank-Inhalts selbst nähe, sollte mittlerweile bekannt sein. Wie wunderbar ich Mode aus vergangenen Jahrzehnten finde, habt ihr auch schon mitbekommen - beispielsweise habe ich euch mein selbstgenähtes 60s-Kleid gezeigt.

 

 

Wenn ihr ebenfalls auf "alte" Teile seht und das Nähen ausprobieren wollt, dann ist dieses Buch genau das richtige! "Vintage - Modeklassiker der 1920er bis 1970er Jahre" von Jo Barnfield ist bei Stiebner erschienen und enthält viele interessante Infos zu unterschiedlichen Modellen. Auf der mitgelieferten CD befinden sich 15 Schnittmuster als PDF-Dateien zum Ausdrucken.

 

 

Das Buch gliedert sich in einzelne Kapitel, in denen es jeweils um ein Kleidungsstück geht - beispielsweise um Röcke. Sehr anschaulich und farbenfroh wird gezeigt, wie sich ein Kleidungsstück im Laufe der Zeit verändert hat. Besonders gut finde ich die Gegenüberstellung von Damals und Heute, in der Materialien, Stylingtipps oder historische Aspekte erklärt werden. Im Anschluss an jedes Kapitel findet man ein oder mehrere Modelle mit Nähanleitung.

 

Auf jeden Fall anfängertauglich!

 

Aufgrund der ausführlichen und verständlichen Anleitungen und der relativ unkomplizierten Schnitte ist das Buch auch für Nähanfänger geeignet. Wer sich noch nie mit einer Nähmaschine beschäftigt hat, sollte das letzte Kapitel "Grundlagen des Nähens" als erstes lesen - und vielleicht die Gebrauchsanweisung der Nähmaschine. Was mich an dem Buch etwas stört ist, dass es keine Übersicht über die enthaltenen Modelle gibt. Ich hätte mir eine Seite gewünscht, auf der alle Teile mit Seitenzahlen abgebildet sind.

Der Selbsttest

 

Natürlich wollte ich auch gleich etwas aus dem Buch nähen! Da Satin-Unterwäsche momentan ein riesiger Trend ist, habe ich mich für eine Kombination aus schwarzem Satin im 20er-Jahre-Stil entschieden: Ein Unterhemdchen mit Kontrastpasse und Spaghettiträgern und dazu French Knickers. Das Ausdrucken des Schnittes war tatsächlich ganz einfach. Wie bei einem Puzzle fügt sich das Gesamtbild aus einzelnen Teilen - in diesem Fall DINA4-Blättern - zusammen. Wenn man die Blätter zusammengeklebt hat, kann man den Schnitt einfach ausschneiden. Die Nähanleitung ist verständlich und nachvollziehbar und ich denke, auch ohne Vorkenntnisse in Sachen Nähen findet man sich gut zurecht. Beim Hemdchen habe ich einige Kleinigkeiten verändert: in den oberen Saum habe ich an manchen Stellen Gummibänder eingearbeitet, die im Buch nicht geplant waren, um die Passform zu verbessern. Außerdem habe ich wegen Stoffknappheit auf jeder Seite des Vorderteils einen Streifen Spitze eingesetzt - ansonsten habe ich mich an die Vorlage gehalten!

 

Insgesamt gefällt mir das Buch sehr gut und auch mit meinem Näh-Ergebnis bin ich sehr zufrieden!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Lyosha (Freitag, 08 April 2016 18:07)

    looks pretty!

  • #2

    Sarah von Fashion-Library (Samstag, 09 April 2016 14:11)

    Leider wirkt der Schnitt auf der Puppe total unförmig, sackartig. Kannst du den Original schnitt oder ein Foto mal zeigen? Ist bestimmt cool, aber schwarz auf schwarz ist eben schlecht zu erkennen.
    LG Sarah

  • #3

    FAIRY TALE GONE REALISTIC (Samstag, 09 April 2016 20:18)

    Schwarz auf schwarz ist tatsächlich nicht optimal, da hast du Recht, Sarah.
    Die Seite mit dem Schnitt vom Hemdchen siehst du auf dem zweiten Bild von oben als Unterkleid. Es ist eher ein weites Hängerchen =)

  • #4

    Tina von Tinaspinkfriday (Samstag, 09 April 2016 23:17)

    Die Unterwäsche ist wunderschön gelungen.
    Sieht toll aus mit der Spitze. Danke fürs zeigen des Buchs. Vielleicht pavkt mich mal wieder das Nähfieber ;)
    Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

  • #5

    Sarah von Fashion-Library (Sonntag, 10 April 2016 21:10)

    Ah okay. Laut Schnittmuster hatte ich es auch eher als Unterkleid oder Negligé wahrgenommen. Hast du auf der Puppe wohl in die Hose gesteckt. Hoffe ich traue mich demnächst auch mal an solchen Stoffen!

  • #6

    Kristina Dinges (Montag, 11 April 2016 12:37)

    Wow, das sieht ja wirklich klasse aus. Ich habe zwei Linke Hände und würde so etwas wohl nie hinbekommen.

    PS: Momentan gibt es auf meinem <a href="http://www.kdsecret.com/trendfarbe-grau-giveaway/">Blog</a> drei personalisierte Handyhüllen zu gewinnen.

    Liebe Grüße Kristina von <a href="http://www.kdsecret.com/">KDSecret</a>

  • #7

    Biene (Freitag, 15 April 2016 07:41)

    Respekt vor dir, dass du mit Satin nähen kannst! Mir flutscht der immer so durch die Finger. Ich finde auch gut, dass du kreativ mit dem Stoffmangel umgegangen bist :)
    Ein Tragebild hätte vielleicht noch mehr gezeigt, wie gut das Teil am Ende geworden ist, aber vielleicht willst du es ja lieber auch nur für jemand ganz spezielles anziehen ;)
    Danke für deine vielen lieben Kommentare auf meinem Blog! Ich freu mich immer sehr darüber :)

    LG Biene
    http://lettersandbeads.de